Chorleitung

 

Quelle: Foto Maurer-MG

Quelle: Foto Maurer-MG

Stephanie Borkenfeld-Müllers

wurde 1965 in Waltrop/NRW geboren. Sie studierte Katholische Kirchenmusik an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Ihre Dozentin, Prof. Rosalinde Haas, nimmt prägenden Einfluss auf ihren künstlerischen Werdegang, nicht zuletzt auch hinsichtlich der Begeisterung für die Orgelwerke Max Reger’s und für die Komponisten der französischen Romantik.                                                            

Dem Kantoren-Examen folgte ein Studium der Instrumentalpädagogik mit dem Hauptfach Cembalo bei Prof. Dr. Werner Smigelski und Kristin Wachenfeld, das sie 1992 mit dem Staatsexamen für Musikschullehrerinnen und selbstständige Musiklehrerinnen absolvierte. An der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf studierte Stephanie Borkenfeld-Müllers bei Prof. Volker Hempfling das Fach Dirigieren mit Schwerpunkt Chorleitung und beendete dieses Aufbaustudium mit dem Abschluss als Diplommusikerin.


Seit dem Jahre 1990 ist Stephanie Borkenfeld-Müllers als hauptamtliche Kantorin an Sankt Laurentius in Mönchengladbach-Odenkirchen tätig. In enger Zusammenarbeit mit dem damaligen KMD Viktor Scholz betreute sie das Orgelbauprojekt für die Pfarrkirche St. Laurentius. Sie entwarf die Disposition für das neue Instrument der Firma Richard Rensch / Lauffen a. Neckar, das mit seinen 40 Registern zu den klangvollsten Orgelbauten am Niederrhein gehört, und spielte in Anlehnung an die französisch-romantische Klangcharakteristik der neuen Orgel eine CD mit dem Titel „Rendezvous romantique“ ein.

Neben ihren liturgischen Diensten übt sie eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland aus und konzertierte u.a. in der Basilika San Lorenzo / Mailand und in der Kathedrale Notre Dame / Paris.

Sie ist Initiatorin und Organisatorin der Konzertreihe Odenkirchener Abendmusik, künstlerische Leiterin des internationalen Orgelfestivals Sankt Laurentius Mönchengladbach sowie Leiterin zahlreicher Chor- und Orchesterprojekte mit großen Oratorienaufführungen wie „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn, „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel in der Bearbeitung von Wolfgang Amadeus Mozart, das Oratorium „PAULUS“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy, sowie „Ein deutsches Requiem“  und „Lauda Sion“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy.